Einfühlsame Rede - offene Herzen

Jeder Teil unseres Lebens hat mit Beziehungen zu tun:
Sich auf innere Energien beziehen und sich auf's Wetter beziehen,
Sich aufeinander beziehen und sich auf die Erde beziehen
Mit etwas vertraut zu werden bedeutet, von den inneren Filmen und Ideen aufzuwachen
Und in die Wirklichkeit zu treten.
(Tara Brach)


Die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) nach Marshall Rosenberg stellt eine Art spirituellen Weg der Zwischenmenschlichkeit dar, der mit dem buddhistischen Weg und seinen Praktiken sehr kompatibel ist. Wir üben eine empathische Grundhaltung und gestalten so die Beziehung zu uns selbst und zu unseren Mitmenschen authentischer, friedfertiger und erfüllender. Der Schwerpunkt dieses Kurses liegt besonders auf der inneren Transformation der eigenen Richtig-Falsch-Dichotomien und ist daher für Anfänger weniger geeignet.


Programm 2018

Die Menschheit hat über den Lauf der Geschichte eine kaum überschaubare Anzahl von Meditationstechniken entwickelt. Auch Buddha Shakyamuni, der historische Buddha, hatte sich schon aus dem Fundus des traditionellen Hinduismus und dem Asketentum der Sadhus bedient. Vermutlich waren die Menschen früherer Zeiten viel mehr mit ihren authentischen Bedürfnissen in Kontakt als heute, denn die Bedürfnis-Dimension kommt in traditionellen Meditationen nicht vor.
Dieser Kurs möchte diese Lücke schließen und moderne sowie modifizierte traditionelle Meditationsformen vorstellen.

Die folgenden Meditationen werden in 2018 angeboten und je nach Bedarf der Gruppe angewandt und eingeübt.

1. Vipassana (tib.: Lhaktong) - Traditionelle analytische, GfK-isierte Meditation des Geistesstroms

Strom der Gedanken, Strom der Gefühle, Strom der Bedürfnisse...

2. Big-Mind-Meditation - nach Genpo Roshi

Ein Mischung aus Zen-Meditation und Voice Dialog, in der man in bewussten Kontakt mit Persönlichkeitsanteilen wie inneren Managern, Schützern, Inneren Kindern, etc. geht.

3. Die-Dämonen-Füttern - nach Tsültrim Allione

Eine moderne, psychologisierte Form der tibetischen Chöd-Praxis. Für die Integration von Schattenanteilen.

4. Metta Bhavana - Traditionelle Meditation der Liebevollen Güte, bedürfnisorientiert angereichert.

5. Einsein-mit-der-Erfahrung - frei nach Miki Kashtan

Geführte Meditation, bei der es um die Kongruenz von Gedanken, Gefühlen und Bedürfnissen geht.

6. Schönheit-der-Bedürfnisse - frei nach Robert Gonzales

Geführte Meditation hinein in die Präsenz von reiner Bedürfnisernergie.

7. R.E.GE.N.-Meditation - nach Tara Brach

Geführte Meditation, bei der gewohnheitsmäßige Kontrollmuster durch eine systematische Herangehensweise an gegenwärtige Erfahrung aufgehoben werden.

8. Dialogische Meditationen - nach Charles Berner sowie Ian Peaty

Partnermeditationen, die das empathische Zuhören an sich zum Thema machen.

9. Ich-bin-Meditation - nach Ken Wilber

Geführte Meditation, bei der über das zeitlose Bewusstsein von Bewusstheit alle Dimension von inerer Erfahrungen angeschaut werden.

Zeit & Ort

1. Montag im Monat
20:00 - 22:00 Uhr

Schreinraum des TTC, 1.Stock
Tibetisch-buddhistisches Zentrum,
Harkortstieg 4, Hamburg-Altona


Formales

Der Kurs ist offen für Anfänger mit Vorkenntnissen und fortgeschrittene Praktizierende.

der Gewaltfreie Kommunikation und des Buddhismus.

Kosten: Spende
(aber 10,- Euro wird gerne gesehen)

Zeiten 2018:
5.02.; 5.03.; 7.05.; 4.06.; 2.07.; 3.09.; 01.10.; 5.11.; 3.12.

Literatur: Marshall Rosenberg: Gewaltfreie Kommunikation, Junferman; alle Werke von Pema Chödrön

Anmeldung: info (a)gewaltfreiekommunikation.eu